3. August 2020 | Allgemein, Prignitz, Religion

Budke besucht Superintendentin Menard

Petra Budke und Eva-Maria Menard in Wittenberge.

„Die Kirchen haben eine wichtige Funktion für den gesellschaftlichen Zusammenhalt – ganz besonders auf dem Land“, sagte Petra Budke, Fraktionsvorsitzende und religionspolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen im Brandenburger Landtag. Deshalb besuchte sie am ersten Tag ihrer Sommertour in der Prignitz die Superintendentin Eva-Maria Menard in Perleberg. „Vor allem die kleinen Kirchen sind auch wichtige Ankerpunkte im sozialen und kulturellen Leben in den Dörfern und kleinen Städten“, so die Grünen-Landtagsabgeordnete für die Prignitz. „Die Kirchengemeinden haben auch bei der Integration der Geflüchteten eine sehr wichtige Rolle gespielt“, betonte Budke.

Das Gespräch drehte sich um viele Fragen und Probleme vor Ort, zum Beispiel die regionale Anbindung mit Bahn und Bus, die Stärkung der regionalen Landwirtschaft, den Einsatz für die Bewahrung der Schöpfung, den Kampf gegen Land-Grabbing oder den Handel mit fairen Produkten.

Petra Budke und Eva-Maria Menard in Wittenberge.

Budke war sich mit Eva-Maria Menard einig, wie wichtig es ist, der sozialen Spaltung entgegenzutreten: „Wir müssen raus aus der eigenen Blase, miteinander ins Gespräch kommen und respektvoll miteinander umgehen. Dazu gehört andere Ansichten auszuhalten, zugleich aber Haltung zu zeigen und für die eigene Position einzutreten.“

Auch die Erfahrungen aus der Corona-Krise wurden thematisiert. Nicht alle Krankheiten, so die Superintendentin, seien besiegbar. „Wir sind als Menschen verletzlich und müssen stärker lernen, Verantwortung für Entscheidungen zu übernehmen, wenn wir mit Risiken umgehen. Dabei gilt es, zuerst die Schwächsten zu hören.“

 

 

 

Verwandte Beiträge

Budke: Produktiver Austausch mit Landrat Lewandowski

Lokaljournalismus fördern und Medienkompetenz stärken

Ferienangebote sind wichtiger Baustein für soziale Gerechtigkeit

Angehende Lehrer brauchen mehr und frühere Praxiserfahrungen

Miteinander in Schulen ist nun wichtiger als Noten und Klausuren