20. Januar 2022 | Allgemein

Lesen und Schreiben allen ermöglichen – Grundbildungszentren in jedem Landkreis

Jeder achte Erwachsene in Brandenburg kann nicht oder nur schlecht lesen und schreiben. Jeder fünfte Erwachsene hat schon bei gebräuchlichen Wörtern Schwierigkeiten, sie korrekt zu schreiben. „Wir haben in anderen Landkreisen schon gute Erfahrungen mit Grundbildungszentren gemacht, die niedrigschwellig Lernmöglichkeiten anbieten“, sagt Petra Budke, Abgeordnete im Landtag für das Havelland, „Deshalb sollten wir nun auch im Havelland endlich ein Grundbildungszentrum errichten“.

Das Land Brandenburg begann bereits seit 2006 mit der Förderung von Kursen zur Alphabetisierung und Grundbildung.  Seit 2015 gibt es zudem in einigen Landkreisen Grundbildungszentren, die den Betroffenen individuelle Angebote machen, beispielsweise Lerncafés. Gefördert werden sie durch Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF). Mit der neuen Förderperiode ab 2023  sollen die Angebote und die Grundbildungszentren in Brandenburg gesichert und weiter ausgebaut werden. Ziel ist, dass möglichst in jedem  Landkreis ein Grundbildungszentrum errichtet werden kann.

„Lesen und Schreiben ist der Schlüssel zur Welt,“ sagt die bildungspolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Landtag Petra Budke. „Ohne diese Fähigkeiten haben die Betroffenen kaum Aufstiegschancen, können nur einfache Tätigkeiten im Niedriglohnsektor wahrnehmen und nur ganz eingeschränkt am sozialen Leben teilnehmen.“

Verwandte Beiträge

Stellenausschreibung Wahlkreismitarbeiter*in in Falkensee zum 1. Mai 2022

Villa Fohrde inspiriert nicht nur mit den Weiterbildungsangeboten

Kohleausstieg muss 2030 erfolgen

Ukraine-Konflikt überschattet Halbzeitbilanz

Bruch des Völkerrechts durch Russland – Harte Konsequenzen – Flüchtlinge willkommen