19. Mai 2021 | Allgemein

Angehende Lehrer brauchen mehr und frühere Praxiserfahrungen

Die Ausbildung von Lehrer:innen  sollte nach Auffassung von Petra Budke nicht mit Rezepten aus der Vergangenheit verändert werden, wie es die AfD fordere. So sei es falsch, anstatt des jetzigen 12-monatigen Refendariates wieder das 18-monatige Refendariat einzuführen.  „Neu zu denken muss bedeuten, Theorie und Praxis von Anfang an besser miteinander zu verzahnen“, sagte die bildungspolitische Sprecherin der Grünen-Landtagsfraktion. Das könne ähnliche wie die erfolgreiche duale Ausbildung darin bestehen, angehende Lehrer:innen viel früher in Schulen einzusetzen, damit sie sich dort ausprobieren und praktische Erfahrungen sammeln könnten.

Verwandte Beiträge

Budke: Produktiver Austausch mit Landrat Lewandowski

Lokaljournalismus fördern und Medienkompetenz stärken

Ferienangebote sind wichtiger Baustein für soziale Gerechtigkeit

Miteinander in Schulen ist nun wichtiger als Noten und Klausuren

Hoffnung auf würdevolles Gedenken