19. Mai 2021 | Allgemein

Angehende Lehrer brauchen mehr und frühere Praxiserfahrungen

Die Ausbildung von Lehrer:innen  sollte nach Auffassung von Petra Budke nicht mit Rezepten aus der Vergangenheit verändert werden, wie es die AfD fordere. So sei es falsch, anstatt des jetzigen 12-monatigen Refendariates wieder das 18-monatige Refendariat einzuführen.  „Neu zu denken muss bedeuten, Theorie und Praxis von Anfang an besser miteinander zu verzahnen“, sagte die bildungspolitische Sprecherin der Grünen-Landtagsfraktion. Das könne ähnliche wie die erfolgreiche duale Ausbildung darin bestehen, angehende Lehrer:innen viel früher in Schulen einzusetzen, damit sie sich dort ausprobieren und praktische Erfahrungen sammeln könnten.

Verwandte Beiträge

„Wir sagen Nein zu Gewalt an Frauen“

Kita: Bessere Betreuungsschlüssel und weitere Schritte zur Beitragsfreiheit

Willkommen!

Engelsfelde: Endlich ein würdevolles Gedenken möglich

30 Jahre Integration durch Sport