19. Mai 2021 | Allgemein

Miteinander in Schulen ist nun wichtiger als Noten und Klausuren

Die Corona-Lage entspannt sich – und das heißt für Petra Budke, dass nun zwei Themen ganz vorne auf die Tagesordnung gehören: Zum einen, wie das laufende Schuljahr zu Ende gebracht werden soll – und dabei mit Leistungsdruck und Notenfindung umgegangen wird. Zum anderen, und das liege ihr besonders am Herzen, müssten die Langzeitfolgen der Pandemie angegangen werden. Die Isolation habe bei vielen stark psychisch belastet.

Deshalb müsse nun das Miteinander im Klassenraum die Hauptrolle einnehmen und nicht Tests oder Klausuren. Auf die Schüler:innen müsse hier sehr individuell eingegangen werden. Sie sagte, das Zwei-Milliarden-Euro-Paket der Bundesregierung zur Abmilderung der Corona-Folgen („Aufholen nach Corona“) müsse mit Landesmitteln ergänzt werden. Budke forderte, „lassen Sie uns die Schule neu denken!“ Dieser Ansatz werde durch ein Antrag der Regierungskoalition im Juni umgesetzt.

Verwandte Beiträge

„Wir sagen Nein zu Gewalt an Frauen“

Kita: Bessere Betreuungsschlüssel und weitere Schritte zur Beitragsfreiheit

Willkommen!

Engelsfelde: Endlich ein würdevolles Gedenken möglich

30 Jahre Integration durch Sport