8. Januar 2021 | Allgemein

Harter Lockdown leider weiter notwendig

Petra Budke lobte die kritische Auseinandersetzung über die Eindämmungsverordnung. „Das ist doch der beste Beleg für eine funktionierende Demokratie im Land Brandenburg. Es ist einfach eine Frechheit, hier vom Katzentisch zu reden, wenn wir hier an einer reich gedeckten Tafel sitzen.“  Desinformation habe in den USA zum Sturm des wütenden Mobs aufs Kapitol geführt – und zuvor habe es auch in Deutschland am 31.08.2020 gegeben, als Demonstranten mit rechten Symbolen auf den Fahnen in den Bundestag beinahe eingedrungen wären. „Deshalb müssen wir Rechtspopulismus immer und überall Einhalt gebieten.“

Leider habe der Jahreswechsel nicht den erhofften Durchbruch gebracht. Die Corona-Krisensituation habe sich eher verschärft. „Das alles zwingt zum harten Lockdown, mit allen bitteren Konsequenzen für die Kitas, die Schulen, für die Wirtschaft und für die Kultur. Leider.“

 

Verwandte Beiträge

Bürger*innensprechstunde am Dienstag, 21. September

30 Jahre jüdische Gemeinde: Ein Geschenk für uns

Brandenburg bleibt bunt!

Refugee Teachers helfen Kindern

Endlich Stolpersteine für Familie Katz in Dallgow