25. Juni 2020 | Allgemein, Bildung, Havelland

Doppelte Unterstützung durch Bücher-Gutscheine

  • Petra Budke im Gespräch mit Mitgliedern des Jugendbeirates Falkensee.
„Buchläden unterstützen und mit Büchern etwas Gutes bewirken“ will die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Petra Budke, durch eine Gutscheinaktion im Havelland. Mit dem Kauf von Büchergutscheinen bei inhaberinnengeführten Buchläden, die sie dann an Initiativen und Vereine übergibt, startete die frühere Deutschlehrerin am Mittwoch ihre Sommertour, die sie in den nächsten Wochen durch das Havelland führen soll.

Zwei Büchergutscheine im Wert von je Hundert Euro erwarb Budke jetzt in Falkensee, einen bei Kristine Millberg in „Die Leseratte“, den anderen bei Ivonne Hennig und Manuela Dietsch in ihrem erst in diesem Jahr eröffneten Geschäft „Kapitel 8“.

„Ich möchte zum einen die lokalen Buchhändlerinnen unterstützen, die wegen Corona wochenlang schließen mussten. Buchläden sind Horte der Kultur und dürfen nicht aus dem Stadtbild verschwinden. Und mit den Büchern will ich gleichzeitig das Engagement von Menschen fördern, die sich sozial engagieren“, betonte die Landtagsabgeordnete.

Den ersten Büchergutschein erhielt das Interkulturelle Begegnungszentrum B84 in Falkensee. Dessen Mitarbeiterinnen wollen damit vor allem Deutschlehrwerke für den Sprachunterricht anschaffen. B84-Koordinatorin Tanja Marotzke ist es wichtig, dass die Begegnungsstätte für alle Falkenseerinnen und Falkenseer ein Ort ist, an dem man sich treffen kann und, wenn gewünscht, auch Unterstützung bekommt. Jeder ist willkommen, sich einzubringen. Der interkulturelle Treffpunkt am Bahnhof Falkensee plant zum Beispiel einen Filmabend unter freiem Himmel, um Menschen nach der langen Zeit der Isolation die Möglichkeit zu geben, sich auszutauschen und gleichzeitig vor einer Ansteckung so gut wie möglich geschützt zu sein. Ihr hilft Bouchra Id-Amou, die Arabisch, Deutsch und Französisch spricht und damit den Geflüchteten in der Stadt bei alltäglichen Fragen schnell helfen kann. Ihre Stelle droht jedoch Ende August auszulaufen. „Bouchra Id-Amou ist wegen ihrer Sprachkenntnisse und ihres Engagements für das B84 praktisch unverzichtbar. Wir hoffen daher sehr, dass wir ihre Stelle aus neuen Töpfen weiterfinanzieren können “, so Marotzke.

Den zweiten Büchergutschein übergab Budke dem Jugendbeirat Falkensee in den Räumen der Alten Post am Bahnhof Finkenkrug. Die Jugendlichen, die zum Teil zur Schule gehen, zum Teil studieren, wünschen sich vor allem, im Stadtparlament nicht nur Zuhörende zu sein, sondern dort auch Anträge stellen zu dürfen. Auch soll es ihnen erlaubt sein, an nichtöffentlichen Sitzungen teilzunehmen. „Wie sollen wir unsere Rechte wahrnehmen, wenn wir keine Möglichkeit haben, Veränderungsvorschläge einzubringen?“, fragte Marius Miethig vom Jugendbeirat. Sie wollten für alle Jugendlichen Ansprechpartner sein und Veranstaltungen anbieten. Von den Schulen wünschen sie sich mehr Unterstützung, zum Beispiel beim Aushängen von Veranstaltungshinweisen. Und wie viele der sozialen Initiativen sucht auch das Jugendforum perspektivisch neue Räume: „Möglichst im Zentrum in Falkensee – und wieder eigenverantwortlich, das hat sich sehr bewährt“, sagte Miethig.

Petra Budke will beide Initiativen weiter unterstützen: „Ich bin gerne Ansprechpartnerin und vermittele weitere Kontakte auf Landesebene, um das B84 und den Jugendbeirat zu stärken.“

Verwandte Beiträge

Mehr Brandenburg auf den Tisch!

Nein zum Parteitag der #NoAfD! Nein zu Hass und Hetze!

Havelländerinnen sind am Limit – Maßnahmepaket zur Stärkung von Frauen beschlossen

Kaufprämie sorgt für Schwung bei Lastenrädern im Havelland

Querungshilfe kommt – Mehr Sicherheit für Schüler:innen aus Schönwalde